Aktuelle Kupferpreise pro Tonne (1.000 kg) Ende Q1/2022

Der Kupferpreis in Europa sinkt um 574 Euro auf 9.270 Euro je Tonne (1.000 kg) per 21. März 2022. Es handelt sich um einen recht deutlichen Rückgang mit Blick auf die zweiwöchige Kupferpreisentwicklung. Entsprechend geben auch die Kupferschrottpreise nach. Laut einschlägigen Schrotthändler-Webseiten wird gemischter Kupferschrott (Raff) aktuell für 7,30-7,80 Euro je Kilogramm angekauft. Dabei kommt es stets auf die Menge hat: Wer 50 kg, 100 kg oder mehr zu verkaufen hat, bekommt knapp 8 Euro.

Wegen des Einmarsches Russlands in der Ukraine ist der Kupermarkt aus den Fugen geraten. An der Londoner Metallbörse (LME) schoss der Kupferpreis am 7. März 2022 auf 10.729 US-Dollar bzw. 9.843 Euro je Tonne hoch. "Russlands Einmarsch treibt die Rohstoffpreise", heißt es in einem Marktkommentar der Rohstoffexperten der Deutschen Industriebank. Die von der EU verhängten Sanktionen werden es künftig sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich machen, aus Russland Erstkupfer zu beziehen.

Inzwischen hat sich die Kupferpreisentwicklung wieder beruhigt. Die Meldungen über Kupferdiebstähle häufen sich allerdings weiter. Denn auch mit knapp 9.300 Euro je Tonne ist Kupfer noch deutlich teurer als im letzten Jahr. Im März 2021 hatte das rote Metall 7.500 Euro gekostet. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie waren es 5.500 Euro.

Kupfer Ausblick 2023-2025

Das Wirtschaftsklima in Deutschland ist wegen des Ukraine-Kriegs wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) monatlich erhobenen Konjunkturerwartungen haben im März 2022 einen nie dagewesenen Absturz erfahren. "Eine Rezession der deutschen Wirtschaft wird immer wahrscheinlicher", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach.

Damit dürfte die für 2022 erwartete, steigende Kupfernachfrage seitens der Autohersteller und der Elektroindustrie zumindest in der ersten Jahreshälfte ins Wasser fallen. Auch die US-Wirtschaft expandiert nicht mehr so rasant wie im letzten Jahr. Chinas Konjunktur lässt es bereits seit längerem ruhiger angehen. Insofern könnte die Kupferpreisentwicklung 2022 mit ihren Rekordständen von Anfang März bei knapp 11.000 US-Dollar und 10.000 Euro je Tonne ein Plateau erreicht haben.

Die Kupferminenprodutkion wird im laufenden Jahr um etwa 4-5% steigen. Von der Angebotsseite gäbe es damit ebenfalls grünes Licht für einen sinkenden Kupferpreis. Allerdings sollte nicht in Vergessenheit geraten, dass aufgrund der explodierenen Energiepreise auch die Förderung von Kupfer teurer wird. Überdies sind die Transport- und Frachtraten sehr hoch.

Kupferpreisen merklich unter 9.000 Euro bzw. Kupferaltschrottpreise bei 5 Euro je Kilogramm stehen auch Spekulanten im Weg. An den Finanzmärkten ist Kupfer längst zum Gold-Ersatz aufgestiegen. Die Inflationsrate in Deutschland lag zuletzt bei 6%, in den USA sogar bei 8%. Wer sich vor der Geldentwertung schützen will, greift auch zum Kupfer.

Kupfer dürfte aufgrund des Elektroautobooms und der Abkehr von fossilen Brennstoffen in den kommenden Jahren stark nachgefragt werden. Das Kalkül von Spekulanten ist: Wer langfristig auf Kupfer setzt, kann Konjunkturzyklen und unterjährige Rezessionen einfach aussitzen, oder sie sogar nutzen, um seine Kupferbestände zu niedrigeren Preisen aufzustocken.